Laptop, Aber welchen ? Neu oder gebraucht ?

Notebooks gibt es in allen Preislagen. Lieber neu kaufen oder doch einen Gebrauchten ? So manches Supermarkt-Schnäppchen kann schnell zur Enttäuschung  werden. Da werden "satte" 4 GB Arbeitsspeicher angepriesen. Und im nächsten Satz heißt es auch noch "mit Windows 8.1 "oder ähnlich. Abgesehen davon, dass Windows alleine schon 4 GB Arbeitsspeicher benötigt, damit es ordentlich läuft, ohne das ein Anwendungsprogramm geöffnet ist, sollte Windows 7 oder 8 nicht unter 8 GB Arbeitsspeicher installiert werden. Aber wer braucht schon Windows 8. Lest dazu auch die Berichte, die ich bei Nickles .de  gefunden habe. Windows 8 - wo die Reise hingeht

Banner

Also fragen wir uns zunächst einmal : was wollen wir mit dem Laptop machen , wo soll sein Aufgabengebiet liegen ? Wollen wir einen Heimcomputer in kleiner und Platz sparender Form haben, der den Email - Verkehr und   Internetanwendungen beherrscht. Sollen Fotos und Videos damit archiviert oder bearbeitet werden? Sollen Spiele auf dem Notebook laufen ? Bin ich vorwiegend damit unterwegs ? Was soll mein Notebook kosten ?

Fakt ist, dass bei Allrounder-Laptops der Preis von 699,-Euro die Grenze zwischen gut und böse ist. Jeder Händler oder Hersteller preist fett gedruckt seinen schnellen Prozessor an. Der Rest wird "passend "gemacht oder besser so abgespeckt, dass der Preis 3-stellig bleibt und nicht krumme 735,- Euro rauskommen. Im Klartext heißt das: eine schnelle CPU schlägt sich mit einer lahmen Festplatte rum, die vielleicht auch noch Arbeitsspeicher simulieren muss, da die "fetten "4 GB" schon aufgebraucht sind. Sollten es doch 8 GB sein, sind es bestimmt billige 8 GB mit einem Bustakt und Timings im unterem Level. Beachte dabei, dass  dann auch noch der Bildaufbau vom Arbeitsspeicher gefüttert wird, weil solche Begriffe wie Shared Memory oder bis zu xxx MB Grafikspeicher im Klartext bedeuten, dass kein eigener Grafikspeicher existiert. Dieser wird vom Arbeitsspeicher abgezweigt. Stell Dir vor, du musst alles alleine machen. Dein Kollege aber hat Mitarbeiter, die ihm zuarbeiten, für Grafik, für Datenbereitstellung usw. Also dann spare noch ein bisschen länger und lege 200 - 300 Euro drauf und du lebst ruhiger. Neue Grafikkarten arbeiten mit  dem neuen PCI Express Standart, der löst den Vorgänger AGP ab.

Tipp: Bei vielen Computerhändlern kannst du das Laptop optional modifizieren. Also die "Grosse 500 GB Festplatte" mit schlappen 5400 U/min ersetzen durch eine 360 GB mit satten 7200 U/min. Das heißt, die Zugriffsgeschwindigkeit ist schneller und dein top Prozessor muss nicht faul rumlungern bis die nächsten Daten bereitstehen. Also größer ist nicht automatisch mehr !

Tipp: Grafikkarten lassen sich bei Notebooks kaum austauschen oder umrüsten. Also überlege vorher genau, was du an Grafikleistung benötigst, plus eine Reserve. Selbst ,,normale" Programme haben heutzutage große Anforderungen an den Bildaufbau durch 3D - Anwendungen. Shared Memory ist in den meisten Fällen die schlechtere Wahl, da sich bei diesen,  im Gegensatz zu manchem Desktop - PC, keine Grafikkarte nachrüsten lässt. In diesem Fall kann ich maximal den Arbeitsspeicher bis zum Limit aufstocken und hoffen, dass das reicht. Empfehlenswert nur bei "Reiseschreibmaschinen".

Tipp: mach dir eine Checkliste