Mein Notebook, die Freiheit nehme ich mir!

Da musste mein "Großer" das Fürchten bekommen. Mein alter Laptop, ein IBM Think Pad T20 mit 256 MB Arbeitsspeicher und 10 GB Festplatte und immerhin 8MB Grafikkarte,  hat einen neuen Besitzer bekommen, der ihn auf seine alten Tage noch durch`s Internet führen wird und die Post holen lässt. Nun war er da, der Neue. Ein Toshiba Satellite P100-194. So hat es sich gelohnt, abzuwarten und genau zu wissen, was man will.

 

Zu Anfang habe ich festgehalten, was er können muss und haben soll. Also: ein großes 17" Display, damit zwei Seiten nebeneinander dargestellt werden können, einen T2400 Intel Duo Core Prozessor mit 2 x 1,83 Ghz ( der Leistungszuwachs mit einem T2500 mit   2 x 2 Ghz ist gegenüber dem höheren Preis eher gering)  Ein netzunabhängiger Betrieb von  2,5 Stunden genügt mir. Würde ich mehr bei dieser Leistungsklasse haben wollen, steht ein 9 Zellenakku für 189,- Euro Aufpreis zur Verfügung. Er sollte eine schnelle SATA - Festplatte haben, damit auch Videoschnitt nicht zum Geduldsspiel wird. Der veraltete ATA Standart hat ausgedient und ist mit 100 bis 133 MBit/s langsamer als SATA mit 150 MBit/s. Zudem wird es bei einem Festplattenwechsel nie eine neuere, größere und schnellere ATA Platte geben. Die Grafikkarte sollte einen PCI Express Standart und einen DVI - Ausgang zum Anschluss eines externen TFT Monitors haben und 256 MB DDR3 Speicher besitzen, damit auch mein Spieltrieb befriedigt wird . Zum Anschluss steht meistens auch ein VGA - Anschluss oder Adapter bereit, aber der Bildunterschied ist beachtlich. Zur Videobearbeitung macht sich ein Monitor-Dualbetrieb wie beim "großen" prächtig. Wichtig, wer viel im Außenbereich arbeiten will, sollte wegen der Spiegelung ein mattes Display vorziehen.  Der Arbeitsspeicher kann schnell zum Flaschenhals werden. Hier kann man zwar aus Kostengründen Punkte gut machen, da dieser sich leicht austauschen lässt und auch Preisentwicklungen den Preis in einem 1/2 Jahr halbieren können, doch angesichts der Performens sollte es Dualchannel sein; es müssen immer zwei Module bestückt werden. Zudem gibt es Computerhändler, die nehmen deine "alten" Speicherriegel in Zahlung. Den Rest, wie min. 4xUSB 2.0, Kartenleser, LAN 10/100/1000 MBit, WLAN 54 MBit, DVD - Double Layer Brenner usw. bieten fast alle an. Als Betriebssystem wollte ich ein Windows XP-Professional oder ein XP Media Center Edition. Auf ein Windows Vista habe ich keinen Wert gelegt, da dies meine 2 GByte Arbeitsspeicher aufgefressen hätte. Alle externen USB - Geräte usw. hätten durch Microsoft lizenzierte Treiber besitzen müssen, also zu deutsch nur Stress wegen eines durchsichtigen Papierkorbs und  anderem Schicki - Micki. Wer das Layout von Vista mag, kann hier sein XP tunen.  http://nickles.softonic.de/ie/42812/Vista_Customization_Pack Dann schauen, welcher Hersteller diese Hardware bereitstellt, dann Internet - Foren besuchen, die über Erfahrungen berichten und Testergebnisse darbieten, damit das Notebook nicht in Flammen aufgeht,wie hier im Link zu sehen ist.http://www.youtube.com/watch?v=WeWq6rWzChw   Zum Abschluss den  Anbieter suchen, der ein gutes Preis - Leistungs - Verhältnis und Vorort - Service anbietet, damit  ich bei Garantieansprüchen das Ding nicht nach Taiwan schicken muss. Der Notebook - Shop.de hat nicht nur einen Internetshop sondern auch ein großes Geschäft in Darmstadt. Die Internetkritiken waren durchweg positiv. Auch ohne  49,-Euro Aufpreis für ein garantiert fehlerfreies TFT- Display  war das Display fehlerfrei. Die Lieferung erfolgte einen Tag nach dem Geldeingang beim Händler. Am Telefon ging man auf meine Fragen und Sonderwünsche sehr freundlich und kompetent ein.

 http://www.notebook-shop.de/

O. k. , ich hatte ein wenig Glück. Das von mir ausgewählte Notebook war zum  Zeitpunk des Kaufs in der Werbung. So wurde es zum gleichen  Preis mit 2048 MB RAM / 667 Mhz statt mit 1024 MB / 533 Mhz angeboten. So habe ich den  Aufpreis gespart. Ich musste nur noch die derzeit schnellste 2,5"Festplatte ( 100 GB mit 7200 U/min) für 99,-Euro Aufpreis ankreuzen. Original wäre eine 200 GB mit 4200 U/min enthalten gewesen. Leider war keine Fernbedienung mehr erhältlich, da der Hersteller dies im Gegensatz zum Modell P100-191 zu Gunsten der neueren Grafikkarte geändert hat. Dort war sie noch enthalten und praktischer weise im PC - MCIA - Slott geparkt. Im Internet wurde ich aber schnell fündig und bei Trust gab es diese als Zubehör. Vergleichen lohnt sich, mein Computerhändler um die Ecke hatte sie sogar billiger. Das Notebook kann auch als transportabler DVD-Player benutzt werden. Ich muss das Betriebssystem nicht erst hochfahren, sondern kann direkt mit der Instand DVD - Funktion den Film abspielen. Dank der Harman Kardon Lautsprecher gibt es einen richtig coolen Sound. . Man muss eben nur wissen, was man haben will.

PS.: 2 Jahre später - Festplatte wurde 9/2008 ersetzt durch eine SATA 360 GB mit 7200 U/min. Die 100 GB Festplatte wurde in ein 2,5'' Gehäuse eingesetzt und wird als externes Speichermedium verwendet.

2014 wird wohl ein Windows 7 Prof. sowie Arbeitsspeicher und einem SSD nachgerüstet werden.

Testberichte Links:

 http://www.notebookcheck.com/Toshiba-Satellite-P100-194.2091.0.html

 http://www.notebookcheck.com/User-Test-Toshiba-Satellite-P100-194.1816.0.html

PS.: 2 Jahre später - Festplatte wurde 9/2008 ersetzt durch eine SATA 360 GB mit 7200 U/min. Die 100 GB Festplatte wurde in ein 2,5'' Gehäuse eingesetzt und wird als externes Speichermedium verwendet. 2014 wird wohl ein Windows 7 Prof., sowie Arbeitsspeicher und ein SSD nachgerüstet werden.

05.05.2014 - gesagt, getan. Die Festplatte habe ich durch einen SSD 250 GB Samsung SATA III 840 EVO ersetzt. Den Arbeitsspeicher mit 2 Stück SO DDR2 2 GB 667 Mhz CL5 Corsair auf 4 GB aufgerüstet. Damit ist er Fit für`s Windows 7, denn Microsoft stellte am 08.04.2014, nach 13 Jahren, den Support für Windows XP ein. Die ausgebaute Festplatte hat mein Asus EeePC 1000HE zusammen mit einem Windows 7 Ultimate und einem Bios Update bekommen. Dieser hatte noch die originale HDD mit Windows XP und schlappen 5400 U/min drinnen. Den Arbeitsspeicher hatte ich beim Kauf schon auf das Maximum erweitert. Die Original Festplatte mit 160 GB dient mir nun im externen USB 3.0 Fantec  2,5" Gehäuse als Mobiler Datenträger. Somit habe ich meinen, doch schon immerhin 9/2006 gekauften, Toshiba Laptop in das nächste Level katapultiert. Wenn man bedenkt, das dieser im Computeralter gerechnet, eigentlich schon Rentner sein müsste. Nur die Daten lassen manch blutjunges Billigteil, ganz schön Alt aussehen. Also war die Wahl, vor fast 8 Jahren, gar nicht so verkehrt.

18.12.2014 - Grafikkarte NVIDIA Geforce Go 7900 GS 256 MB ersetzt bzw. aufgerüstet auf NVIDIA Geforce Go 7900 GS 512 MB 256 Bit Speicherbus.