Ryzen Threadripper PC

„Kernspaltung“

Im Reaktor-System sind jetzt folgende Komponenten verbaut:

  • CPU AMD  Ryzen Threadripper 3960X, 24 Kerne mit 48 Threads Sockel sTRX4   x mit 3,8 - 4,5 GHz
  • Gigabyte TRX40 Aorus Master Mainboard (Quad Chanel DDR4) E-ATX
  • Gigabyte Aorus Liquid Cooler 360 Komplett-Wasserkühlung - 360mm
  • Gigabyte Grafikkarte Aorus Geforce RTX 3080 Gaming OC 10 GB DDR6, PCI Express 4.0
  • Arbeitsspeicher Corsair  Vengeance RGB 64GB DDR4 Kit PC3200 CL16 (4x16GB)
  • NVMe SSD GIGABYTE Aorus GP-AG41TB SSD M.2 1TB PCI 4.0 5000 Mbit/s lesen
  • NVMe SSD Crucial P2 M.2 NVMe 2TB 3800 Mbit/s lesen
  • HDD 8000GB WD Red Pro WD8003FFBX 256MB 3.5" (8.9cm) SATA 6Gb/s
  • HDD 4000GB WD Black
  • 7 Port USB 3.0 Erweiterungskarte Yottamaster
  • KKmoon Sunshine-tipway STW 5.25 "Interner Kartenleser
  • Blu-ray-Brenner, retail – schwarz LG BH16NS55 5,25 Zoll SATA
  • Phobya SATA Strom Verlängerung intern 60cm - schwarz Kabel SATA Kabel
  • Thermal Grizzly Kryonaut Wärmeleitpaste
  • Bequiet PSU 1200 Watt Dark Power Pro 12 1200W
  • Bequiet Dark Base 900 Pro Rev. 2 modularer gedämmter Big-Tower Orange mit vollverglastem Seitenfenster
  • Adobe Premiere Elements 2018 + Adobe Photoshop
  • Windows 10 Professional 64 Bit

Es stand schon einmal ein AMD Ryzen Threadripper Projekt auf dem Plan. Damals noch mit einem 1950X, der aber schnell vom 2950/2970 abgelöst wurde. Der 2970 hatte aber wiederum nicht die beste Performance mit Adobe Premiere. Erst mit der 3900er Reihe und der neuen Architektur gibt es die Vollendung für eine Rundum gelungene CPU. Mehr dazu, gleich..

Die Shoppingtour ist vorerst beendet

Die Artikel von der Einkaufliste sind fast komplett eingetroffen. Das Beste kommt dann doch noch zum Schluss. Eigentlich stand als Grafikkarte eine Gigabyte RTX 3080 Master oder Extreme auf dem Plan, aber man muss nehmen was man bekommt. Ich bin in der DDR aufgewachsen, daher kenne ich es, das man mit einem Einkaufszettel losgeht und mit dem nach Hause kommt was es gerade gab. Da ich für das Gamer PC Projekt eine RTX 3080 Gamer OC auf der Beobachtungsliste hatte und diese kurz verfügbar war, musste ich kurzentschlossen umplanen. Trotzdem keine schlechtere Wahl wie sich herausgestellt hat.

Wir beginnen mit dem Gehäuse und einer Flex

Da mein Rechner mit der Linken Seite an der Wand steht, beginnt alles erst einmal mit dem zerlegen des Bequiet Dark Base 900 Pro Rev.2 Gehäuses. Dank Anleitungsvideo von Jedermann gut zu bewerkstelligen und so kommt auch alles wieder an seinen neuen Platz. Selbst die Tür ist mit etwas Fleißarbeit schnell auf Linksanschlag umgebaut. Die Flex kommt erst beim Einbau des Bequiet Dark Power Pro 12 1200W Netzteiles zum Einsatz. Das im Lieferumfang enthaltende Netzkabel mit dem C19 16A Kaltgerätestecker ist nicht kompatibel mit üblichen C13/C14 10A Kaltgerätesteckern wie sie in der Gehäuseblende mit Netzschalter vorbereitet ist. Ich habe den Teil mit dem Schalter ab geflext bzw. eingekürzt und die Slot Blende mit zwei Kerben zum abwinkeln versehen. Somit ist auch der große 16A Kaltgerätestecker etwas zurückgesetzt und steht hinten nicht so weit vom Gehäuse ab. Der Anschluss des Overclocking Key ermöglicht den Wechsel zwischen sechs unabhängigen 12V-Leitungen und einer massiven 12V-Leitung. Da durch die Glasscheibe alles gut sichtbar ist , habe ich die Key-Leiste matt Schwarz lackiert. Das hätte ich zwar bei dem Preis des Netzteiles schon erwartet aber dafür bekommt man auch 10 Jahre Garantie und eine gut aufgeräumte Verpackung mit allem Zubehör.